Wer/Was waren eigentlich die Berserker ?

 

Die Berserker waren besonders hervorragende und gute Kämpfer. Dies kann man auch aus den alten nordischen Sagas erkennen. 

Die Berserker kämpften prinzipiell in der ersten Reihe jeder Schlachtordnung und dort auch ohne Rücksicht auf Verluste.

Es wird oft behauptet, dass bei einigen Stämmen es auch Tradition gewesen sei, dass die Berserker sich vor der Schlacht durch den Verzehr von Zauberpilzen oder das Inhalieren von sonstigendrogenähnlichen Substanzen in einen Rauschzustand versetzt hätten, in dem ihr Schmerzempfinden rapide gesenkt worden sei. Speziell wird der Fliegenpilz genannt, der bis heute auf Island Berserkjarsveppur heißt. Das ist aber falsch. 1929 bewies der norwegische Toxikologe Frederik Grøn, dass es da keinen Zusammenhang geben kann. Die Rauschwirkung ist viel schwächer als in den Sagas beschrieben und höchst unsicher, manchmal tödlich. Sie setzt erst bis zu sechs Stunden nach der Einnahme ein. Wenn man noch berücksichtigt, dass man zur Verminderung der Giftwirkung den Pilz Sklaven (bei sibirischen Schamanen Frauen) zu essen gab und dann deren Urin trank (das Gift war abgebaut doch die Rauschwirkung blieb; näheres siehe unter dem LemmaFliegenpilz), dauerte die Vorbereitung noch länger, so dass bei einem kurzfristigen Auftauchen von Feinden keine Berserkerwut rechtzeitig aufzubauen gewesen wäre.

Die römischen Berichte über Krieger, die auch mit drei Speeren im Leib noch weiterkämpften, gründen sich auf Begegnungen mit Berserkern, wenn sie auch anders genannt wurden.

Es handelte sich um Männer, die im Kampf der sogenannten „Schlachtenraserei“ anheim fielen, was man am besten mit einem Blutrausch vergleichen kann. Derartige Krieger galten als geliebte Söhne der Götter, und eine Gruppe von Berserkern war durch ihre Rücksichtlosigkeit und das stark reduzierte bis vollkommen neutralisierte Schmerzempfinden durchaus in der Lage, das Schlachtenglück zu wenden. Die Bezeichnung „Berserker“ hatte auch eine negative Konnotation: Es handelte sich um Männer, die streitsüchtig waren und sich nicht an Gesetz und Gefolgschaftsregeln hielten. Sie werden heute als Psychopathen eingeordnet.Aus diesen unbändigen Männern wurde einige in einen Kriegerverband (Männerbund) ausgewählt mit eigenen Initiationsriten, bei denen ein „Ungeheuer“ rituell getötet wurde. In der Fornaldarsaga (Märchen) über Rolf Krake wird ein solcher Ritus beschrieben. Saxo grammaticus, der die Geschichte ebenfalls wiedergibt, meint, es habe sich um einen Bären gehandelt.[2] Der Held trinkt dessen Blut und verspeist dessen Herz und gewinnt dadurch seine besondere Kraft. Da war die Herkunft des Wortes längst in Vergessenheit geraten. Auch dass Sigurd nach dem Sieg über den Drachen Fafnir dessen Herz verspeist, gehört in diesen Zusammenhang. Nach Tacitus bissen sie in ihre Schilde, und eine Schachfigur, die auf den Hebriden gefunden wurde, zeigt einen Berserker, der in sein Schild beißt.

 

Eine Altnordische Legende



Die Legende kündet davon, dass Ragnarök – die letzte Schlacht der Götter – das Ende der Welt einläuten wird.

Zerstörung wird im Reich der Götter wüten. In der letzten Schlacht wird Odin von einem Wolf verschlungen werden. Die Erde wird vom Feuer vernichtet werden und das Universum wird im Meer versinken. Die Legende besagt, dass auf diese letzte Zerstörung eine Wiedergeburt folgen wird.  Diese wird wieder aus dem Wasser auftauchen, üppig und strotzend vor neuem Leben . Es ist prophezeit, dass die Söhne des toten Aesier nach Asgard, dem Sitz der Götter, zurückkehren und erneut herrschen werden.

In den Bergen Schottlands sagt der Rat der Weisen, dass Odin nichts dem Zufall überlassen wird und plant, seinem Schicksal zu trotzen, indem er seine Kriegerrasse der Berserker in die Schottische Blutlinie einbringt. Dort werden sie die Götterdämmerung erwarten und wenn er sie aufrufen wird, noch einmal für ihn kämpfen.

 

Die Legende kündet davon, dass die Berserker

unter uns sind....noch Heute..

 

 

Und was ist ein Clan?

Das englische Wort Clan stammt aus dem gälischen clann und heißt übersetzt „Kinder”, „Abkömmlinge”, „Stamm” oder „Familie”. Clan bezeichnete ursprünglich eine Gruppe von Familien, die eine eng umrissene geographische Einheit bewohnten (z. B. einen Glen oder eine Insel) und die sich auf einen gemeinsamen genealogischen Ursprung beriefen. Sie alle erkannten den Clan-chief als ihren Herrn und Richter an. Im Gegenzug war der Chief verpflichtet, die Interessen seiner Gefolgsleute auch mit der Waffe zu verteidigen. Heute wacht der Lord Lyon King of Arms über die Rechte der Clan-chiefs, der Clans und Familien.